Was ich persönlich unter Selbstverwirklichung verstehe

  • Befreiung von künstlichen Begrenzungen
  • Rückverbindung mit der Wesensessenz
  • Entfaltung des persönlichen Potenzials zum Wohl des Ganzen

Liebe, und tu, was Du willst

Unter Selbstrealisation verstehe ich das Sprengen von kulturellen Konditionierungen und persönlichen Einbildungen, die sich wie Wände vor unsere Wahrnehmung schieben und uns zu Opfern von Missverständnissen machen. Ich verstehe darunter das Beenden und Umlenken negativer und zerstörerischer Kreisläufe.

Selbstrealisation heißt für mich: Die gemeinsame Quelle von allem entdecken und daraus Lebenskraft, Heilung, Inspiration und Kreativität schöpfen. Meine Bestimmung finden. Willens sein, mich vom Leben selbst zu einem lupenreinen Diamant schleifen zu lassen, durch dessen Facetten das Licht der Wahrheit in die Wirklichkeit leuchtet.

Selbstrealisation bedeutet für mich: Das Leben lebendiger werden lassen. Es dabei als das betrachten, was es wirklich ist: ein nie endender Prozess der Selbstregulierung und des Wachstums, stets darauf ausgerichtet Ganzheit und Balance zu bewahren. Es bedeutet: mich diesem Strom nicht zu widersetzen oder ihn zu blockieren, sondern ihm bedingungslos zu folgen. Und gleichzeitig mein Bestes einzubringen – einen positiven Abdruck in diesem Ganzen zu hinterlassen – weil alles weiterwirkt… Wildes Denken, die Hochzeit von Intuition und Intellekt.

Letztlich ist Selbstrealisation der Weg der Liebe. Denn Ganzheit ist Verbundenheit. Und Liebe ist nur ein anderes Wort sowohl für den Zustand der Verbundenheit wie auch für die verbindende Kraft, welche uns selbst, die Menschheit und die Welt im Innersten zusammenhält.

Also meint Selbstrealisation, der Stimme der Liebe folgen: Meine eigene Schale mit Liebe füllen, mir selbst treu sein. Mit Anderen in einen liebenden Austausch treten und sich immer wieder über das Ego erheben. Mir bewusst sein, dass Beziehungen nie enden, selbst wenn ich mich von einem Menschen trenne. Und Beziehung auch dort ist, wo ich gar nicht zuständig fühle. Denn Beziehung ist das unsichtbare Band dazwischen. Wozu auch immer ich einen Bezug habe, dort ist Beziehung und diese Beziehung hat eine Qualität, die sich auswirkt – lebensfördernd oder lebensfeindlich.

Selbstverantwortung durch die Macht der Liebe – das ist, wenn ich Versäumnisse und Mängel nicht mehr nach außen projiziere; wenn ich erkenne, dass ich selbst die Quelle von Veränderung sein kann und daher die kreative Verantwortung für mich, meine Beziehungen und meinen Bezug zur Welt übernehme.

All das als Basis für eine Form von Gesundheit, wie wir sie bisher noch nicht kannten: einer wirklichen Ganzheit, die keine künstliche, vom Menschen erfundene Brüche mehr macht – zwischen Körper, Seele und Geist, mir selbst und den Anderen, Mensch und Natur, dem Einzelnen und der Gesellschaft oder der Menschheit. Die ganz im Gegenteil Risse kittet und Brücken baut, wo sie nur kann. Einer Gesundheit, die auf Weisheit basiert und in wachsenden Ringen das gesamte Spektrum der Intelligenz und des Bewusstseins erschließt: Instinkt, Körperintelligenz, emotionale Intelligenz, Intuition, Intellekt, soziale Intelligenz, kosmisches Bewusstsein.

Wende zum Wesentlichen – Kompass fürs Leben

Egal, ob es um unsere persönliche Transformation oder den globalen Wandel geht – für die gesunde Erneuerung braucht es nicht viel. Wir können es kompliziert betrachten, wir können es aber auch sehr einfach machen.